Digimat 3D-Druck

Formoptimierung beim 3D-Druck

Additive Manufacturing

Bei diesem Fertigungsprozess wird im Vergleich zu den konventionellen Prozessen nicht Material abgetragen, sondern das benötigte wird Schicht für Schicht im flüssigen Zustand aufgetragen. Während der Abkühlung kommt es zu Wärmeverzug und es bleiben Restspannungen im Bauteil. Mit Hilfe der Simulation kann der Verzug vorab berechnet werden und die Geometrie kann durch die Analyse so modifiziert werden, dass nach dem Abkühlprozess ein maßhaltiges Bauteil vorliegt. Zur Optimierung der Restspannungen kann die ideale Ausrichtung des Bauteiles im Drucker bestimmt werden. 

Im Verhältnis zum spanabhebenden Fertigungsprozess benötigt der additive Fertigungsprozess mehr Zeit. Deswegen und aufgrund der erforderlichen Maßhaltigkeit der Bauteile ist die Simulation dieses Prozesses notwendig, um die Bauteile zu optimieren und gleichzeitig die Kosten zu reduzieren. Ohne lange Testzeiten kann so die ideale Druckausrichtung und die zu druckende CAD-Geometrie ermittelt werden. 

Auftragsberechnungen

Wir bieten die folgenden Dienstleistungen für die Simulation der additiven Fertigung an: 

  • Ermittlung der Verformung und Restspannung des gedruckten Bauteils unter Berücksichtigung der Maschinen- und Materialeigenschaften 
  • Bestimmung der Geometrie, damit im gedruckten „verformten“ Zustand die benötigten Endmaße erreicht werden 
  • Festigkeitsberechnung der gedruckten Bauteile im belasteten, eingebauten Zustand ggf. auch im Zusammenhang mit anderen Bauteilen in der Baugruppe unter Berücksichtigung der Restspannungen und Vorverformungen des Druckprozesses 

Berechnungsprogramme:

Wir setzen die folgenden Berechnungsprogramme ein: 

  • Digimat (3D-Druck-Simulation von Kunstoffen) 
  • Simufact (3D-Druck-Simulation von Metallen) 

Gern beraten wir Sie zu Ihrer individuellen Fragestellung!

Menü